Förderung

Die Deutsche Presseakademie akzeptiert die Bildungsprämie der Bundesregierung sowie verschiedene Weiterbildungszuschüsse der Bundesländer. So können Sie bei Ihrer Weiterbildung bis zu 500 Euro jährlich sparen. Informieren Sie sich hier über die Voraussetzungen und lassen Sie sich von uns beraten.

 

Die Bildungsprämie ist bundesweit erhältlich.

Mit dem Prämiengutschein der Bildungsprämie übernimmt der Staat die Hälfte der anfallenden Kosten für Fortbildungskurse bis zu 500 Euro.

Bitte beachten Sie: Ab Juli 2017 gibt es keine Veranstaltungsgebührengrenze für den Prämiengutschein. In folgenden Bundesländern darf die Maßnahme jedoch nicht mehr als 1000 Euro betragen, um einen Prämiengutschein zu beantragen: Brandenburg, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein.

 

Antragsberechtigte sind:

Selbstständige und Angestellte, die mindestens 15 Stunden in der Woche erwerbstätig sind und deren zu versteuerndes Jahreseinkommen laut Einkommensteuerbescheid und vermindert um etwaige Kinderfreibeträge 20.000 Euro bei Alleinstehenden (bzw. 40.000 Euro bei gemeinsam Veranlagten) nicht übersteigt.

Um einen Prämiengutschein erhalten zu können, müssen Sie die deutsche Staatsangehörigkeit oder eine gültige Arbeitserlaubnis für Deutschland besitzen.

Der Prämiengutschein kann eingesetzt werden für eine Weiterbildungsmaßnahme, die innerhalb von 6 Monaten nach Ausstellungsdatum beginnt.

Der Antrag auf einen Prämiengutschein muss beantragt werden, bevor die Maßnahme begonnen hat und bevor der Teilnehmer gezahlt hat bzw. eine Rechnung vom Weiterbildungsinstitut ausgestellt wurde. Der Antrag kann in den bundesweiten Beratungsstellen gestellt werden.

 

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Zur Webseite »

 

Weiterbildungssparen

Weiterbildungssparen ist der zweite Bestandteil der Bildungsprämie. Es werden dieselben Kurse gefördert wie bei dem Prämiengutschein. Weiterbildungssparen und Prämiengutschein können gleichzeitig genutzt werden.

 

Antragsberechtigte sind Personen die:

- nach dem Vermögensbildungsgesetz (VermBG) vermögenswirksame Leistungen (im Arbeits- oder Tarifvertrag geregelte Leistungen, die der Arbeitgeber monatlich auf das Anlagekonto des Arbeitnehmers überweist) ersparen und Anspruch auf die Arbeitnehmersparzulage haben.

Zur Finanzierung von Weiterbildungen wird eine Entnahme aus dem angesparten Guthaben erlaubt, auch wenn die Sperrfrist noch nicht abgelaufen ist.

 

Die Beratungsstelle stellt Ihnen den Spargutschein aus. Im Anschluss wird dieser bei der Deutschen Presseakademie vorgelegt und ausgefüllt. Nach Bewilligung des Spargutscheins kann die genehmigte Summe aus dem Sparvertrag bei der Bank abgeholt werden.

Das Weiterbildungssparen kann auch in Anspruch genommen werden, wenn die Weiterbildungsmaßnahme bereits begonnen hat. Das entnommene Guthaben muss allerdings laut VermBG innerhalb von drei Monaten für Weiterbildungszwecke verwendet werden.

 

Alle weiteren wichtigen Informationen zu diesem Thema finden Sie auf der Webseite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

zur Webseite »

 

 

 

 

Bildungsscheck NRW

Für Teilnehmer die ihren Wohnsitz oder Arbeitsplatz in Nordrhein-Westfalen haben, besteht die Möglichkeit mit dem Bildungsscheck NRW einen Zuschuss zur Teilnahmegebühr für unsere Studiengänge und Seminare zu erhalten. Antragsberechtigte erhalten einen Zuschuss von 50 Prozent, bis maximal 500 Euro, zu den Weiterbildungskosten.

Antragsberechtigt sind:

  •  Personen deren zu versteuerndes Jahreseinkommen 30.000 Euro (bzw. 60.000 Euro bei gemeinsam Veranlagten) nicht übersteigt.

 

Alle wichtigen Informationen zu diesem Thema finden Sie auf der Webseite des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen.

zur Webseite »

 

Weiterbildungsbonus Hamburg

Für Teilnehmer die ihren Wohnsitz oder Arbeitsplatz in Hamburg haben, besteht die Möglichkeit aus Fördermitteln des Europäischen Fonds (ESF) einen Zuschuss zur Teilnehmergebühr für das Fern- und Kompaktstudium »Public Relations« zu erhalten. Mit dem Weiterbildungsbonus Hamburg kann man je nach Zielgruppe 50% (bis max. 750 Euro) und in Einzelfällen 100% (bis max. 1500 Euro) der Weiterbildungskosten erhalten. Der Antrag auf den Weiterbildungsbonus Hamburg kann ein Mal pro Kalenderjahr gestellt werden.

 

Antragsberechtigt sind:

  • Selbstständige und Beschäftigte in kleinen und mittleren Unternehmen (mit bis zu 249 Mitarbeiter/-innen)
  • Existenzgründer und Selbstständige die ALG II beziehen
  • Auszubildende
  • Sozialversicherungspflichtige Beschäftigte die ALG II beziehen
  • Beschäftigte im »Hamburger Modell«
  • Beschäftigte in Elternzeit und Alleinerziehende
  • sozialversicherungspflichtige beschäftigte Arbeitnehmer (die mind. 15 Stunden in der Woche arbeiten und mehr als 400 Euro monatlich verdienen), die im Rahmen des Hambuger Modells gefördert werden.

 

Keinen Weiterbildungsbonus Hamburg erhalten Beamte und Angestellte des öffentlichen Dienstes.

 

Der Antrag auf den Weiterbildungsbonus Hamburg muss vor der Anmeldung bei der Weiterbildungsinstitution gestellt werden. Der Antrag wird bei Punkt Bildungsmanagement gestellt.

 

Alle wichtigen Informationen zu diesem Thema finden Sie auf folgender Webseite ».

 

Bildergebnis für SAb sächsische aufbaubank

Weiterbildungsscheck betrieblich

Für Teilnehmer deren Arbeitsplatz in Sachsen ist, besteht die Möglichkeit vom Land Sachsen einen Zuschuss für die Weiterbildungskosten zu erhalten. Mit dem Weiterbildungsscheck betrieblich, können Arbeitgeber für ihre Arbeitnehmer und Selbstständige einen Zuschuss bis zu 50 % der Netto-Weiterbildungskosten beantragen. Die Kosten für die Weiterbildung müssen mind. 700 Euro netto betragen.

Weitere wichtige Informationen zu diesem Thema finden Sie auf der Webseite der Sächsischen AufbauBank:

zur Webseite »

 

Weiterbildungsscheck individuell

Für Arbeitnehmer deren Arbeitsplatz in Sachsen ist, besteht die Möglichkeit vom Land Sachsen einen Zuschuss für die Weiterbildungskosten zu erhalten. Mit dem Weiterbildungsscheck individuell können Arbeitnehmer einen Zuschuss bis zu 50 % der Weiterbildungskosten beantragen. Die Kosten für die Weiterbildung müssen mind. 1.000 Euro netto betragen.

Einen Zuschuss von bis zu 50% erhalten:

  • Personen deren monatliches Bruttogehalt unter 2.500 Euro liegt
  • Personen deren Wohnort in Leipzig ist

Einen Zuschuss von bis zu 70% erhalten:

  • Personen deren monatliches Bruttogehalt unter 2.500 Euro liegt und deren Wohnort in Sachsen ist aber außerhalb von Leipzig

Personen deren Bruttoeinkommen zwischen 2.500 Euro und 4.000 Euro liegt, erhalten bis zu 50% der Weiterbildungskosten. In diesem Fall handelt es sich um:

  • Personen die in einem befristeten Arbeitsverhältnis sind
  • Leiharbeiter
  • Personen die mit der Weiterbildung den ersten akademischen Abschluß erwerben

Weitere wichtige Informationen zu diesem Thema finden Sie auf der Webseite der Sächsischen AufbauBank:

zur Webseite »

 

Beim Weiterbildungsscheck Sachsen (betrieblich und individuell) sind der Sächsischen AufbauBank Angebote von drei verschiedenen Weiterbildern vorzulegen.

 

 

 

Investionsbank des Landes Brandenburg

Förderung der Investitionsbank des Landes Brandenburg

Für Teilnehmer die ihren Wohnsitz oder Arbeitsplatz in Brandenburg haben, besteht die Möglichkeit aus Fördermitteln des Europäischen Fonds (ESF) einen Zuschuss zur Teilnehmergebühr für unsere Weiterbildungen zu erhalten. Mit der Förderung des Landes Brandenburg kann man je nach Zielgruppe bis zu 70% der Weiterbildungskosten erhalten. Der Antrag für die Förderung des Landes Brandenburg kann zwei Mal pro Kalenderjahr gestellt werden.

Antragsberechtigt sind:

  • Beschäftigte mit Erstwohnsitz im Land Brandenburg (natürliche Personen)
  • Unternehmen, die eine Betriebsstätte im Land Brandenburg im Sinne von § 12 Abgabenordnung haben
  • rechtsfähige Vereine mit Vereinssitz im Land Brandenburg
  • öffentliche und freie Träger der Kinder- und Jugendhilfe im Land Brandenburg

Alle wichtigen Informationen zu diesem Thema finden Sie auf folgender Webseite »

 

 

 

Nehmen Sie Bildungsurlaub für Ihre Weiterbildung in Anspruch. In den meisten Bundesländern haben Arbeitnehmer Anspruch auf zehn Tage Bildungsurlaub innerhalb von zwei Kalenderjahren. 

 

Antragsberechtigte sind:

  • Arbeitnehmer aus Bundesländern mit einem Bildungsurlaubsgesetz

Für Bayern und Sachsen existieren zur Zeit keine derartigen Regelungen. Auch für Interessenten aus NRW, Baden-Württemberg und Bremen ist Bildungsurlaub bei unserer Weiterbildungsinstitution nicht möglich.

 

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des InfoWeb Weiterbildung (IWWB).

zur Webseite »

Beratung

Iwona Wieczorek
iwona.wieczorek@quadriga.eu
Tel.: +49 (0)30 / 44 72 95 07
Fax: +49 (0)30 / 44 72 93 00