• Home
  • Tagung Interne Kommunikation - Employee Engagement im Change

Tagung Interne Kommunikation - Employee Engagement im Change

Am 19. und 20. April 2018 findet in Berlin die Tagung Interne Kommunikation statt, in diesem Jahr steht die Tagung unter dem Fokus ‘Employee Engagement im Change‘.

Der Internen Kommunikation kommt besonders in Re-Strukturierungsprozessen eine Schlüsselrolle zu: Informationen sollen über neue, digitale Kanäle ausgespielt werden, Partizipation ermöglicht und Kultur- sowie organisationaler Wandel angetrieben werden. Die Fachtagung Interne Kommunikation hinterfragt wie Employee Engagement in Zeiten von kulturellen und organisationalen Veränderungen möglich ist und welche Rolle Führungskräfte und die Interne Kommunikation dabei spielen.

Moderiert wird die Tagung von Dr. Andrea Wels. Andrea Wels arbeitet als Coach in der Organisationsberatung mit den Schwerpunkten Change Management und Transformation, agile Unternehmens- und Leadership-Kultur, Unternehmensethik, strategische Positionierung und Kommunikation. Vorab eine Frage an unsere Moderatorin. 

Liebe Frau Dr. Wels, Sie Sind promovierte Philosophin. Welchen antiken Philosophen hätten Sie gern in seiner internen Kommunikation beraten – oder beneiden Sie um seine Fähigkeiten in dieser Disziplin?

Es ist deutlich Letzteres, nämlich beeindruckt zu sein von den Kompetenzen der Philosophen dieser Zeit, die von interner Kommunikation nicht sprachen, sie aber prima beherrschten. Denn es ging weniger darum Antworten zu liefern als vielmehr Fragen zu stellen, zu diskutieren und zu debattieren, in vertrauten und eher internen Kreisen der Denkschulen gemeinsam und transparent zu reflektieren, die Beiträge jedes Einzelnen zu schätzen um zu möglichst umfassenden und belastbaren Erkenntnissen zu kommen und gemeinsam auch weiter daran zu arbeiten. Antik agil – wenn man so will.

Dr. Andrea Wels, Organisationsberatung & Business Coaching

 

Die Keynote wird Michael Groß halten, sein Thema ist "Lust am Machtverlust - wie Digital Leader führen"

Digital Leader treffen nicht immer die richtige Entscheidung, stellen aber die richtigen Fragen. So sorgen sie für die Partizipation und höheres Engagement der Mitarbeiter. Der Einfluss von Führung hängt deshalb künftig weniger an Positionen, vielmehr an der Zahl von Followern in Unternehmen. Die interne Kommunikation über Netzwerke und Plattformen schafft die Grundlage, damit das neue Mindset im Führungsteam wirksam wird.

Dazu vorab eine Frage an Michael Groß:

Führung über digitale Plattformen und Social Media Channels als Werkzeuge der Internen Kommunikation – brauchen wir keinen persönlichen Austausch mehr?

Je digitaler die tägliche Kommunikation wird, umso wichtiger ist die analoge, also persönliche Kommunikation bei wichtigen Themen und Ereignissen. Auge in Auge lassen sich z.B. im Dialog Leistungen besser beurteilen. Oder bei Tagungen mit den Führungskräften über die Ziele und Strategie intensiv reden. Das geht nicht in digitalen Kanälen. Gerade die Generation Y möchte den persönlichen Austausch zu wichtigen Themen, wie in einer Massenarbeit, die ich betreuen durfte, herausgefunden wurde. Der Kontakt ist dann kurz und intensiv. Besser mehrmals zehn Minuten persönlich austauschen, wenn der Bedarf besteht, auch per Telefon, als nur einmal im Jahr eine Stunde Zeit nehmen.  

Michael Groß ist Unternehmer, Autor, Olympiasieger 

Mehr Informationen zur Tagung und weitere Programminhalte sind hier abgelegt.

 

Vom Getriebenen zum Treiber – Etablierung neuer Organisationsstrukturen“ heißt der Impulsvortrag von Dr. Claudia Pelzer, Lead Consultant, Business Transformation & Innovation, Wired.

Dazu vorab eine Frage an Claudia Pelzer:

Sollte entrepreneurial thinking ein obligatorisches Schulfach werden?

Ja!!! :) 

Hier aber vielleicht nochmal als Satz: Entrepreneurial Thinking ist inzwischen auch aus anderen Disziplinen und Branchen nicht mehr wegzudenken. Wenn wir die Digitale Bildung und damit die Digitale Zukunft stärken wollen, sollten dies so früh wie möglich als fester Bestandteil in der Bildungslandschaft verankert werden. So lernen Schüler bereits eine „Can Do“ Mentalität, egal ob sie später für sich entscheiden selbst zu gründen oder in einen Konzern zu gehen.

Mehr Informationen zur Tagung und weitere Programminhalte sind hier abgelegt.

Weitere News